Perfektion

Perfekt, perfekt,

der Schein.

Unfrieden innen.

Noch dies,

noch das,

ja dann,

dann ist's perfekt,

das Glück.

Die Ruhe,

wird einziehen.

Für einen Moment.

Klitzeklein.

Entgegen dem Fluss,

des Lebens.

Augen zu,

das offensichtliche nicht sehen,

nicht spüren.

Bitte,

nicht spüren,

Gefühle abgeschaltet.

Sprechen würden diese,

zart,

flüsternd,

unperfektes fühlen.

Was für fühlen?, schreit die Perfektion.

Ohren auch zu.

Schnur um den Bauch,

im Bauch,

zieht immer enger.

Das Gefühl,

es atmet nicht mehr.

Das Herz pumpt sachte,

nur,

noch.

Haha,

kriecht ein Lachen,

mit tausend Beinen,

aus dem Mund,

der Perfektion.

Ich habs geschafft,

so denkt sie.

Nun,

da ich dich besitze,

laufe, laufe,

renne,

Hase und Igel.

Nein,

Nein!

Ein letztes aufbäumen.

Das Gefühl setzt sich zur Wehr,

bunt,

nicht schwarz und weiß.

Noch,

noch kämpfen sie gegeneinander.

Das Ende,

ist ungewiss.